Gutowskis im Internationalen Biographischen Index:

Tomasz Gotowy - Gutowski geb. 1844. Gärtner, Aufständischer. Quelle: ( Polskie Archiwum Biograficzne; Ksiega pamiatkowa opracowana staraniem Komitetu Obywatelskiego w czterdziesta rocznice powstania r. 1863/ 1864 - Cholodecki, Jozef Bialynia. - Lwow - 1904 ).

Adalbert Gutowski geb. 1753 - gest. 1812. Maler. Quelle: ( Deutsches Biographisches Archiv; Biographisches Lexikon des Kaiserthums Österreich : enthaltend die Lebensskizzen der denkwürdigen Personen, welche 1750 bis 1850 im Kaiserstaate und in seinen Kronländern gelebt haben - Wurzbach, Constant von. - Wien. - 1856 - 1891).

Adam Gutowski erwähnt, 19 - 20. Jh. Pharmazeut. Quelle: ( Polskie Archiwum Biograficzne; WW Polish America 1943: a Biographical Directory of Polish- American Leaders and Distinguished Poles Resident in the Americas. - New Jork 1943 ).

Adriana Gutowski erwähnt, 1934. Pädagogin und Lektorin. Quelle: ( American Biographical Archive; WW Polish America 1940. - Francis Bolek - Greenville 1940 ).

Bernard Gutowski erwähnt, 17. Jh. Priester. Quelle: ( Polskie Archiwum Biograficzne; Encyklopedia powszechna. - Warszawa 1859 - 1868; Tomasza Swieckiego historyczne pamiatki, znamienitych rodzin i osob dawnej Polski. - Tomasz Swiecki - Warszawa 1858 - 1859 ).

Boleslaw Gutowski geb. 1888. Arzt und Veterinärmediziner. Quelle: ( Polskie Archiwum Biograficzne; Loza: Czy wiesz kto to jest ? - Warszawa 1938; WW Europe 1933: a Biographical Dictionary Containing about 10.000 Biographies of Prominent People. - Zürich 1953; Wspolczesna kultura polska: nauka - literarura - sztuka. Zyciorysy uczonych literatow i artystow z wyszczegolnieniem ich prac. - Antoni Peretiatkowicz, Michael Sobeski. - Poznan 1932; Uniwersytet Warszawski w latach 1915 / 16 - 1935 : Kronika - Tadeusz Manteuffel - Warszawa 1936 ).

Bronislaw Gutowski geb. 1835 - gest. 1889. Gutsbesitzer. Quelle: ( Baltisches Biographisches Archiv; Album Academicum der Kaiserlichen Universität Dorpat. - Arnold Hasselblatt, Gustav Otto. - Dorpat 1889 ).

Franciszek Gutowski erwähnt 19. Jh. Aufständischer. Qulle: ( Polskie Archiwum Biograficzne; Lista wygnancow polskich do 1860 roku. - Giller, Agaton. - Poznan ).

Grzegorz Gutowski erwähnt 19. Jh. Priester. Quelle: ( Polskie Archiwum Biograficzne; Bojownicy kaplani za sprawa kosciola i ojczyzny w latach 1861 - 1915: materialy z urzedowych swiadectw wladz rosyjskich, archiwow konsystorskich, zakonnych i prywatnych. - Pawel Kubicki - Sandomierz 1933 -1940 ).

Hubert Gutowski erwähnt 19 - 20. Jh. Beamter. Quelle: ( Polskie Archiwum Biograficzne; WW Polish America 1943: a Biographical Directory of Polish - American Leaders and Distinguished Poles Resident in the Americas. - New Jork 1943 ).

Ignazy Gutowski geb. 1816 - gest. 1881. Politiker. Quelle: ( Polskie Archiwum Biograficzne; Polski slownik biograficzny. - Krakow 1935 - 1991 ).

Ignacy Gutowski erwähnt 19. Jh. Priester. Quelle: ( Polskie Archiwum Biograficzne; Bojownicy kaplani za sprawa kosciola i ojczyzny w latach 1861 - 1915: materialy z urzedowych swiadectw wladz rosyjskich, archiwow konsystorskich, zakonnych i prawatnych. - Pawel Kubicki. - Sandomierz 1933 -1940 ).

Jozef Gutowski geb. 1874. Aufständischer. Quelle: ( Polskie Archiwum Biograficzne; Kronika zalobna rodzin wielkopolskich od 1863 - 1876 r.: z uwzglednieniem wazniejszych osobistosci zmarlych w tym przeciagu czasu w innych dzielnicach Polski i na obczyznie. - Teodor Zychlinski. Poznan 1877).

Jozef Gutowski geb. 1859 - gest. 1916. Lehrer. Quelle: ( Polskie Archiwum Biograficzne; Polski slownik biograficzny. - Krakow 1935 - 1991).

Jozef Gutowski geb. 1811. Priester. Quelle: ( Polskie Archiwum Biograficzne; Bojownicy kaplani za sprawa kosciola i ojczyzny w latach 1861 - 1915 : materialy z urzedowych swiadectw wladz rosyjskich, archiwow konsystorskich, zakonnych i prywatnych. - Pawel Kubicki - Sandomierz 1933 - 1940).

Ladislaus Gutowski erwähnt, 20. Jh. Arzt. Quelle: ( Polskie Archiwum Biograficzne; WW Polish America 1943: a Biographical Directory of Polish - American Leaders and Distinguished Poles Resident in the Americas. - New Jork 1943 ).

Mikolaj Gutowski  geb.1891. Ingenieur. Quelle: ( Polskie Archiwum Biograficzne; Loza : Czy wiesz kto to jest ? - Warszawa 1938; Herbarz Polski : Poczet rodow w Wielkim Ksiestwie Litewskim w XV i XVI wieku. - Adam Boniecki. - Warszawa 1887 ). 

Paul Gutowski erwähnt, 19. Jh. Geistlicher. Quelle: ( Polskie Archiwum Biograficzne; WW Polish America 1943: a Biographical Directory of Polish - American Leaders and Distinguished Poles Resident in der Americas. - New Jork 1943 ).

Paul Gutowski geb. 1874. Erwähnt 1912. Gutsbesitzer. Quelle: ( Baltisches Biografisches Archiv; Album Academicum des Polytechnikums zu Riga. 1862 - 1912. Riga 1912).

Stanislaw Gutowski erwähnt 20. Jh. Jurist, Offizier, Veteran. Quelle: ( Polskie Archiwum Biograficzne; WW Polish America 1943: a Biographical Directory of Polish - American Leaders and Distinguished Poles Resident in the Americas. - New Jork 1943 ).

Stanislaw Gutowski geb. 1882. Priester. Quelle: ( Polskie Archiwum Biograficzne; Bojownicy kaplani za sprawa kosciola i ojczyzny w latach 1861 - 1915: materialy z urzedowych swiadectw wladz rosyjskich, archiwow konsystorskich, zakonnych i prywatnych. - Pawel Kubicki. - Sandomierz 1933 -1940 ).

Teofil Gutowski geb. 1835 - gest. 1891. Komponist und Organist. Quelle: ( Polskie Archiwum Biograficzne; Polski slownik biograficzny; Okret: Rocznik naukowo - literacko - artystyczny ( enzyklopedyczny ) na rok 1905. Warszawa 1905 ).

Viktor Gutowski geb. 1869, erwähnt 1893. Student der Chemie. Quelle: ( Baltisches Biografisches Archiv; Album  Academicum des Polytechnikums zu Riga 1862 - 1912. Riga 1912 ). 

Walerian Gutowski geb. 1694. Franziskaner. Quelle: ( Polskie Archiwum Biograficzne; Polska, dzieje i rzeczy jej. - Joachim Lelewel. Poznan 1858 ).

Waleryan Gutowski geb. 1693. Priester. Quelle: ( Polskie Archiwum Biograficzne; Wielka encyklopedia powszechna ilustrowana. - Warszawa 1890 - 1908; Encyklopedia powszechna. - Warszawa 1859 - 1868 ).

Gutowski Wappen Ciolek, erwähnt seit 1462. Adelige. Quelle: ( Polskie Archiwum Biograficzne; Herbarz Polski : Kaspar Niesiecki - Leipzig 1839 - 1846 ).

Gutowski Wappen Ciolek, erwähnt 15. und 16. Jh. Adelige. Quelle: ( Polskie Archiwum Biograficzne; Herbarz Polski : spis nazwisk zasluzonych w Polsce ludzi wszystkich stanow i czasow : ulozony porzadkiem alfabetycznym na podstawie herbarza Niesieckiego i manuskryptow. Lwow 1855 - 1862).

Gutowski Wappen Slepowron. Adelige. Quelle: ( Polskie Archiwum Biograficzne; Herbarz Polski : Kaspar Niesiecki. Leipzig 1839 - 1846 ).

Wiktor Ignacy Gutowski geb. 1884. Maler. Quelle: ( Polskie Archiwum Biograficzne; Lam: Ilustrowana encyklopedia Trzaski, Everta i Michalskiego. Warszawa 1927 - 1937 ).

Wincenty Gutowski erwähnt 1893. Pfarrer. Quelle: ( Polskie Archiwum Biograficzne; Bojownicy kaplani za sprawa kosciola i ojczyzny w latach 1861 - 1915: materialy z urzedowych swiadectw wladz rosyjskich, archiwow konsystorskich, zakonnych i prywatnych. - Pawel Kubicki. - Sandomierz 1933 -1940 ).

Wladyslaw Gutowski geb. 1856. Dramatiker und Journalist. Quelle: ( Polskie Archiwum Biograficzne; Okret: Rocznik naukowo - literacko - artystyczny ( encyklopedyczny ) na rok 1905. Warszawa - 1905; Wielka ilustrowana encyklopedia powszechna. - Krakow 1938; Wielka encyklopedia powszechna, ilustrowana. - Warszawa 1890 - 1908; Encyklopedia powszechna: z ilustracjami i mapami. - S. Orgelbrand - Warszawa 1898 - 1912 ).

Wojciech Gutowski geb. 1753 - gest. 1812. Maler. Quelle: ( Polskie Archiwum Biograficzne; Polski slownik biograficzny. - Krakow 1935 -1991; Slownik malarzow polskich : takze obcych w Polsce osiedlonych lub czasowo w niej przebywajacych. - Edward Rastawiecki. - Warszawa 1850 - 1857; Wielka ilustrowana encyklopedia powszechna. - Krakow 1938; Wielka encyklopedia powszechna ilustrowana. - Warszawa 1890 - 1908; Thieme / Becker : Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. - Leipzig 1907 - 1950; Enzyklopedia powszechna. - Warszawa 1859 -1868 ).

 

 

 

Gutowskis die sich im Königreich Polen der Beiden Nationen, verdient gemacht haben:

Walenty Gutowski de Slepowron, Sohn des Mateusz, chorazy - ( Offizier ) der Königlichen Armee und des Siewierski - Fürstentums, wie die Dokumente über ihn sagen, war er aus heldenhaften Taten bekannt.

Felicyan Gutowski de Slepowron, Sohn des Mikolaj, Rittmeister der Königlichen Armee, Besitzer der Dörfer, Koniuszki und Zagorze. Er war ein ritterlicher Mann, z.B. als der schwedischer König Karl der XII, Polen überfallen hatte brachte er ein Zeugnis des heldenhaften Handelns und der Aufopferung für die Nation. Seine Dörfer hatte er verlassen, sein Geld für die militärischen Zwecke geopfert und er stand dreimal persönlich für die Sache des Königs ein.

Mikolaj Gutowski de Ciolek, Mitglied der "Masovien Union mit der Krone", er hatte dem König Kazimierz dem IV, beim Anschluß des Fürstentums Rawski an die Krone, vortreffliche Unterstützung zukommen lassen. Für die Belohnung dieser Dienste erhielt er vom König einige Dörfer und das Amt des General Starost ( Königsvertreter, oberster Landesrichter und Chef der militärischen und zivilen Administration auf einem Gebiet, genannt Starostwo ) in diesem Gebiet.

 

 

DAS WAPPEN DES KÖNIGREICHES POLEN DER BEIDEN NATIONEN

 

 DAS WAPPEN DES KÖNIGREICHES POLEN DER BEIDEN NATIONEN ( KLEIN )

 

 

Gutowskis, die an dem Aufstand "Insurekcja Kosciuszkowska"  ( Polnischer Nationalaufstand gegen Russland und Preussen ) im Jahre 1794 teilgenommen haben:

Quartiermeister - Oberleutnant Serafin Gutowski, er avancierte am 07. Juli 1794 im Lager bei Pracka Wola zum Oberleutnant. Er verrichtete seinen Dienst unter dem Kommando des GenMaj. Karol Sierakowski.

Leutnant Wojciech Gutowski, er kämpfte unter dem Kommando des GenMaj. Rzazewski h. Jastrzebiec in dem Gebiet von Sandomierski Land.

Quartiermeister - Leutnant Wojciech Gutowski, er avancierte am 30. Juli 1794 im Lager bei Mokotow zum Leutnant. Seinen Dienst verrichtete er im Korps der Kavallerie - Regiment des Gen. Graf Karol Morawski h. Dabrowa.

 

Abzeichen der Aufständigen

 

 

Verlauf und die Auswirkungen des Kosciuszko – Insurectio ( Aufstand - lat. Insurectio )

Im Jahre 1764  übernahm der König Stanislaw August II. Poniatowski die Macht im Königreich Polen, hauptsächlich unterstützt durch die Zarin Katherina II. ( die Grosse ) von Russland. Diese wurde in Polen durch die Fam. Czartoryski repräsentiert. Die Anhänger der antirussischen Fraktion haben im Jahre 1768 in Bar ( Ukraine / Podolien ) ein Bund / Konföderation gegen den König, die Czartoryski’s und Russland beschlossen. In Folge des Kampfes haben die Konföderierten im Jahre 1771 eine Niederlage davongetragen. Diese Niederlage diente, als Vorwand zur der Ersten Polnischen Teilung im Jahre 1772.

    König Stanislaw II. August Poniatowski h. Ciolek  

 

In Folge der tieferen Krise im Königreich Polen bekam die reformatorische Fraktion, repräsentiert unter anderem durch A. Naruszewicz, H. Kollataj und St. Staszic immer größeren Einfluss. Diese Fraktion führte viele Reformen ein. Dies wirkte sich positiv auf das nationale Bewusstsein im Volke aus, und schließlich führte das zum Einberufung des Parlaments / Sejm im Jahre 1788. Dieses Parlament nannte man später Großes / Wielki, weil dieses 4 Jahre lang tagte. Das Große Parlament beschloss viele wichtige Reformen, einschließlich die Konstitution vom 03. Mai 1791 / Konstytucja  3 Maja. Jedoch dieses Gesetz hatte seine Gegner, welche die Konföderation von Targowica ( in Ukraine / Wolhynien ) ins Leben gerufen haben. Russland befürwortete, plante mit und unterstützte schnell diesen Bund, obwohl es bis dahin mit allen Reformen in Polen einverstanden war.

Im Verlauf des Kampfes der König schloss sich den Konföderierten von Targowica an, und sagte sich von der Konstitution ab. Dies bedeutete für die Reformatoren eine sichere Niederlage und direkten Vorwand zur “ Zweiten Polnischen Teilung “, welche im Jahre 1793 folgte. Man hat im Anschluss auch das Parlament von Grodno / sejm grodzienski einberufen. Dieses verabschiedete die Absprachen zu der Teilung Polens und annullierte die Mehrheit der Gesetze des Grossen Parlaments. Danach wurde Polen geteilt  auf zwei politische Fraktionen. Die eine an der Spitze mit dem König sprach sich für das Abwarten auf ruhigere Zeiten, um später die volle Souveränität des Landes zu erlangen. Die zweite Fraktion setzte sich aus Befürwortern des aktiven Wiederstandes und dessen Hoffnungen waren mit der Idee eines bewaffneten Aufstandes verbunden. Diese Idee wurde innerhalb des Landes und außerhalb, durch die Emigranten geboren.

In diesem Moment betrat Tadeusz Kosciuszko h. Roch III ( 1746 – 1817 ) die Geschichtsbühne.

GenMaj. Tadeusz Kosciuszko de Roch III

 In den Jahren von 1774 bis 1784 hielt er sich in den USA, wo er an dem Unabhängigkeitskrieg teil nahm und dadurch sehr bekannt wurde. Die Reformen des Grossen Parlaments ermöglichten ihm den Beitritt zur Armee im Rang eines Generalmajors. Als der König Stanislaw II. August den Konföderierten von Targowica beitrat, reichte Gen. Kosciuszko zusammen mit dem Fürsten Jozef Poniatowski sein Rücktritt ein, und verließ Polen, um ein Aufstand zu vorbereiten. Inzwischen  entwickelte sich die Situation für Polen immer mehr negativ. Tadeusz Kosciuszko bemühte sich um Hilfe Frankreichs, jedoch die Franzosen, sahen im polnischen Aufstand nur eine günstige Entwicklung für Frankreich. Der Aufstand soll die Russen und Preußen eine Weile im Schach halten. Also mit einer aktiven Beteiligung von der französischen Seite war nicht zu rechnen. Auch auf die Hilfe von der Seite Schwedens und der Türkei konnte man nicht zählen.

Schließlich am 24. März 1794, rief Gen. Tadeusz Kosciuszko die Proklamation des Aufstandes / Insurectio aus. Gemäß dieser Proklamation, wurde GenMaj. Tadeusz Kosciuszko h. Roch III zum obersten Befehlshaber der aufständischen Kräfte und der Polnischen Armee. Als Ziel dieses Aufstandes hat man sich gesetzt: “ Befreiung des Vaterlandes von fremden Macht und die Sicherung der gesamten polnischen Grenzen ". Das Motto lautete: " Freiheit, Einheit und Unabhängigkeit ".

                 Vereidigung des GenMaj. Tadeusz Kosciuszko de Roch III auf dem Markt von Krakau

Die Proklamation des Aufstandes hat auch die Bewaffnung des Bauernstandes vorgesehen. Diese Klausel ermöglichte ungefähr zweitausend Bauern unter Waffe zu stellen. Nach der Vereinigung der Kräfte mit der Abteilung des Gen. Madalinski h. Larysza, hat man eine Stärke von etwa vier tausend Mann erreicht, was im Vergleich zu der russisch – preußischen Übermacht sehr bescheiden war. Am 04. April 1794, griff T. Kosciuszko beim Ort Raclawice das russische Corps des Generals Alexander Tormasow an. Beide Armeen der Okkupanten waren richtig überrascht durch den Angriff. Die Bauernabteilungen des T. Kosciuszko kämpften sehr mutig und entschieden, was den militärischen Sieg und einen positiven Anklang innerhalb der polnischen Bevölkerung brachte. Dieser Sieg hat sehr große moralische Bedeutung, sowohl für die Aufständischen, wie auch für die ganze polnische Nation.

 

Generalmajor Tadeusz Kosciuszko bei Raclawice

Jedoch für den Aufstand sollte der Verlauf des Aufstandes in Warschau die entscheidende Bedeutung haben. Hier fing der Aufstand am 17. April an. An der Spitze dieses Vorhabens stand Jan Kilinski, ein einflussreicher und reicher Bürger Warschaus. Im Kampf um die Hauptstadt nahmen über 3500 polnische Soldaten, die in Warschau stationiert wurden und die Bürger Warschaus, angeführt von Jan Kilinski teil. Die Aufständischen befreiten nach vielen Straßenkämpfen Warschau aus der russischen Hand und die Macht übernahm der Vorläufige – Aufstandsrat. Dieser Sieg in Warschau war der größte militärische Sieg des Aufstandes, welcher die Ausdehnung des Aufstandes auf das Territorium Masowiens und Podlachiens ermöglichte. Der zweite Teil des Königreiches: Litauen, schloss sich dem Kampf in der Nacht von 22. auf 23. April an. Die Aufständischen von Wilna unter dem Kommando von Oberst Jakub Jasinski entwaffneten die russische Garnison in Wilna und am nächsten Tag hat man den Höchsten Litauischen Rat und den Oberbefehlshaber der Litauischen Streitkräfte einberufen, nämlich den Oberst J. Jasinski. Dem Tadeusz Kosciuszko ist nicht gelungen nach Warschau zu durchdringen und er musste mit seinen Kräften bei Polaniec bleiben. Er nutzte die Zeit und organisierte seine Armee neu.  Dort entstand auch das sogenannte " Uniwersal Polaniecki / Gesamtdekret von Polaniec ", welches die ökonomische und die rechtliche Situation des Bauernstandes regulieren soll. Inzwischen kam der General Jan Grochowski aus der Region von Lublin in die Gegend, wo die russische Armee sich aufgehalten hat und zwang die Russen sich weiter nach Westen zurückzuziehen. Am 06. Juni griff die polnische Aufstandsarmee bei Szczekociny die verbündete russisch – preußische Armee an und erlitt eine schwere Niederlage. Auch die Abteilungen des Generals Zajaczek verloren den Kampf bei Chelm. Dies trug dazu bei, dass Kosciuszko einen Rückzug in Richtung Warschaus befahl und überließ  Krakau den Preußen ohne Kampf. In dieser Situation gingen die Bürger von Warschau wieder auf die Straßen und fingen an ohne Gerichtsurteile alle Verräter und verdächtige Personen zu hängen. Am 13. Juli die russische und preußische Armeen haben mit der Belagerung Warschaus begonnen. Kosciuszko entschied sich den Kampf auf die preußische Besatzungszone zu verlegen. Dort begann der Aufstand am 20. August und innerhalb von einigen Tagen wurde die gesamte preußische Zone ( Großpolen ) zur einer Kampfzone. Friedrich Wilhelm II. von Preußen befahl den Rückzug der preußischen Armee aus der Gegend Warschaus, was bedeutete das Nachrücken der russischen Armee in dieser Gegend. Um den kämpfenden in Großpolen zu helfen, entsandte Kosciuszko ein Corps des Gen. Jan Henryk Dabrowski in die preußische Besatzunszone.

                   

Gen. Jan Henryk Dabrowski h. Dabrowski

General Jan Henryk Dabrowski kam aus seinem Kampf, als Sieger hervor und die Krönung seines Feldzuges war, die Wiedereroberung der Stadt Bydgoszcz / Bromberg. Aber die Kämpfe in Litauen verliefen nicht besonbers gut. Die Übermacht der russischen Armeen zwang die litauischen Wiederstandskämpfer am 12. August in Wilna zu kapitulieren. Die Stadt besetzten die Russen und die Litauische Armee zog sich zurück in Richtung des Flusses Niemen / Memel. Eine positive Situation für die russische Armee bewirkte ein Friedensvetrag zwischen Russland und der Türkei. Dieser Vertrag ermöglichte die Verlegung der Armee des Gen. Suworow von der Ukraine nach Polesie und die Zerschlagung der schwachen Abteilung des Gen. Karol Sierakowski. Danach konnte sich Gen. Suworow mit dem Gen. Fersen, der auf dem Rückzug aus Warschau war, vereinigen. Jetzt rückte in Richtung Warschaus eine starke russische Armee vor. Tadeusz Kosciuszko entschied nicht zu warten und griff  den mächtigen Gegner vorher bei Maciejowice an. Es kam zur einer sehr schweren Schlacht. Auf Grund des fehlenden Nachschubs für die Aufständischen trug Gen. Kosciuszko am 10. Oktober eine Niederlage davon und kam selbst in die russische Gefangenschaft. Seine Gefangenschaft und die Niederlage bewirkten einen moralischen Zusammenbruch im Lager der Aufständischen. Zum neuen Oberbefehlshaber wurde Tomasz Wawrzecki nominiert. Die Russen nutzten die allgemeine Verwirrung unter den Aufständischen und starteten einen Angriff auf Warschau. Am 04. November Gen. Suwarow besetzte Praga, ( ein Stadtteil in Warschau ) und schlachtete die Wiederstandskämpfer und die Einwohner Pragas ab. Dieses Ereignis ging in die Geschichte, als “ Die Schlachtung von Praga “ ein. Unter dem Einfluss des Königs Stanislaw II. August Poniatowski kapitulierten die erschrockenen Bürger von Warschau vor der russischen Übermacht. Am 16. November kapitulierte ebenfalls bei Radoszyce die aufständische Armee, dies bedeutete den entgültigen Zusammenbruch des Aufstandes und hatte riesige Auswirkungen für die polnische Nation.

Sofort nach dem Zusammenbruch des Aufstandes deportierte man alle noch lebenden berühmten Köpfe des Aufstandes nach St. Petersburg, einschließlich den GenMaj. Tadeusz Kosciuszko. Tausende polnische Soldaten wurden zwangsrekrutiert für die russische Armee. Ein sehr großer Teil der polnischen Soldaten und der poln. Intelligenz emigrierte nach Westen, hauptsächlich nach Frankreich. Jedoch  die größte Auswirkung des Kosciuszko – Aufstandes war, die III. Teilung  Polens, unterschrieben am 03. Januar 1795. In Folge dieser Teilung wurden die letzten polnischen Territorien unter die drei Okkupanten: Russland, Österreich und Preußen aufgeteilt. Polen verschwand  aus der europäischen Karte für ca. 120 Jahre.

Am 26. 01. 1796 entstand in St. Petersburg eine neue Konvention, welche sich mit den neuen territorialen Eroberungen beschäftigte.  Diese verkündete, dass die Bezeichnung "Krolestwo Polskie / Königreich Polen", ab sofort gelöscht und nicht mehr benutzt wird.  König Stanislaw II. August Poniatowski dankte am 25. November ab und fuhr nach St. Petersburg, wo er im Jahre 1798 verstarb. Auf dieser Weise endete die 800 - jährige Geschichte des unabhängigen Königreiches Polen.

 

Gutowskis, die für die Teilnahme an den Aufständen ( November - Aufstand 1830 und Januar - Aufstand 1863 ) nach Sibirien verbannt wurden :

Aniketij Gutowski, Grzegorz Gutowski ( Pfarrer ), Ignac GutowskiJan Gutowski, Jan Stanislaw Gutowski, Jozef Gutowski ( Pfarrer ), Maksymilian Gutowski, Piotr Gutowski, Szymon Gutowski, Stanislaw Gutowski, Stefan Gutowski, Tomasz Gutowski, Wojciech Gutowski.

 

Diese Medaille bekammen russische Soldaten für die Bekämpfung des Januar - Aufstandes im Jahre 1863

 

Oberst Rudolf Gutowski, Militärarzt und Teilnehmer an den beiden Aufständen. Danach emigrierte er nach Frankreich und später in die Türkei. In der Türkei versuchte er zusammen mit dem Fürsten Adam Czartoryski, dem Poet Adam Mickiewicz und seinem Schwiegervater, dem General Michal Czajkowski, dessen Tochter Michalina er heiratete, eine polnische Legion zu gründen. Diese Legion sollte an der Seite der türkischen Armee, gegen Russland in den Krieg ziehen. Im Jahre 1863 schenkte Rudolf Gutowski der Jagiellonen Universität in Krakau die altslawische Handschriften, zusammen mit der Bibel und den Briefen des amerikanischen Präsidenten George Washington aus den Jahren von 1784 bis 1786. Rudolf Gutowski starb im Jahre 1894. 

Neben der Bibel und den Briefen des Präsidenten G. Washingtons, der Brief des Rudolfs Gutowski aus dem Jahr 1863 an den Senat der Jagiellonen Universität in Krakau

 

 DAS WAPPEN DES KÖNIGREICHES POLEN DER DREI NATIONEN ( POLEN, LITAUEN, UKRAINE ) 

WÄHREND DES JANUAR - AUFSTANDES IM JAHRE 1863 

 

 

 

Gutowskis, die sich in den Jahren von 1914 bis 1939 für das Vaterland verdient gemacht haben:

Wiktor Ignazy Gutowski Maler geb. am 21. 05. 1884 in Gronowa. Gestorben in der ersten Hälfte der siebziger Jahre in Nowa Huta bei Krakau. Er absolvierte die Kunstakademie in Krakau und in Wien, studierte auch in Warschau auf der Warschauer Schule der Zeichnung. Er war Schüler des Leons Wyszolkowski. Seine Bilder stellte er ab 1908, überwiegend in Lwow ( Lemberg ) und in Krakau aus. Er kämpfte um die Unabhängigkeit Polens in Legionen des J. Pilsudski's, im Jahre 1918 nahm er, als Leutnant der Infanterie, in der Schlacht um Verteidigung der Stadt Lwow teil. Im Jahre 1920 wurde er Lehrer des S. Goszczynski - Gymnasium in Nowy Targ bei Zakopane. Schon balb nach dem Ausbruch des II. Weltkrieges, wurde er von der Gestapo verhaftet und inhaftiert im Gestapogefägnis " Palace " in Zakopane. Den II. Weltkrieg überlebte er und kontinuierte weiter seine Arbeit, als Lehrer im Gymnasium. In den fünfziger Jahren ging er in verdienten Ruhestand und den Rest seines Lebens verbrachte er in Nowa Huta bei Krakau.

Stanislaw Gutowski, Stefan Gutowski, Tadeusz Gutowski, Tomasz Gutowski Mitglieder und Offiziere der 16. Warschauer Scoutsmannschaft - Zawisza Czarny und POW ( Polnische Militärorganisation, gegründet im Jahre 1918 durch Jozef Pilsudski, kämpfte um die Unabhängigkeit Polens ). Sie waren auch Soldaten der I. und III. Brigade der Polnischen Legionen, die dem Deutschen Kaiser das Treuegelöbnis verweigerten. Am 11. November des Jahres 1918 nahmen sie an der Entwaffnung der Deutschen Militärabteilungen in Warschau teil und der Fähnrich Tadeusz Gutowski übernahm die Führung einer der drei gebildeten Kompanien. Ab Mitte Oktober 1918 gründete man in Warschau das Scout - Bataillon, welches für die Ordnung sorgte und vor den eventuellen Übergriffen der ansässigen Bolschewiken, die zu den Sabotagen und Unruhen neigten, schüzte. Auch sorgten sie dafür, das keine Überraschungen von der Seite der restlichen deutschen Militärabteilungen, die noch in der Stadt sein konnten zustande kommen. Zu dem Befehlsstab des Scout - Bataillons gehörte auch Tadeusz Gutowski, als Befehlshabender der II. Kompanie. 

Tadeusz Gutowski als Leutnant des 6 Infanterieregiments der Poln. Legion wurde an der Litauischen Front bei Dunilowicze tödlich verwundet und starb infolge seiner Verletzungen am 17. Juni 1919. Nach dem Tode wurde Tadeusz Gutowski zum Ehrenscout der Republik Polen ernannt.

Aleksander Napoleon Gutowski geb. 15. 10. 1895. Oberleutnant / Trainbataillonen

Feliks Gutowski geb. 25. 03. 1892. Hauptmann der Infanterie

Leopold Gutowski geb. 15. 08. 1894. Oberleutnant / Arzt

Mieczyslaw Gutowski geb. 25. 07. 1895. Oberleutnant der Infanterie

Roman Gutowski geb. 25. 09. 1897. Oberleutnant der Infanterie

Stanislaw Gutowski geb. 21. 05. 1888. Hauptmann der Infanterie

Stanislaw Gutowski geb. 01. 05. 1894. Leutnant im Sanitätskorp

Tadeusz Gutowski geb. 09. 03. 1898. Leutnant der Infanterie

mgr. Tadeusz Gutowski geb. 15. 09. 1889. Oberleutnant - Apotheker

Tadeusz Zygmunt Gutowski geb. 02. 09. 1892. Oberleutnant - Quartiermeister

Walerian Gutowski geb. 23. 09. 1892. Oberleutnant der Infanterie

 

 Professor Dr. Boleslaw Gutowski h. Slepowron, geb. am 21 April 1888 in Rzewnie ( Kreis Lomza, Masowien ), gestorben am 27. August 1966 in Warschau, Physiologe; Professor an der Warschauer Universität und SGGW. Er führte die Pionierarbeiten und Forschungen an Neurohormonen des Gehirns und an der Wirkung des Histamins auf die Produktion der Magensäure durch; Physiologie der Tiere.

Das Medizinstudium an der Warschauer Universität absolvierte er im Jahre 1922. Von Anfang an, arbeitete er wissenschaftlich unter der Anleitung vom Prof. F. Czubalski. Seine erste wissenschaftliche Arbeit publizierte Boleslaw Gutowski, als Student im dritten Jahr. Der erste wichtige Erfolg des B. Gutowski war, im Jahre 1923 die Ausarbeitung der originellen Methode der Bioanalyse zur Entnahme der aktiven Substanzen aus den Organen und aus dem Gewebe. Diese Methode wurde schnell zur grundlegenden Methode, bei den neurophysiologischen und endokrinologischen  Untersuchungen. Bei der Anwendung dieser Methode entdeckte er, dass sich im Sonnengeflecht ein Nichteiweiß befindet, eine biologisch aktive Substanz, welche den Blutdruck erhöht und Muskelkrämpfe, Darmkrämpfe und Krämpfe der Gebärmutter verursacht. In seiner Habilitationsarbeit im Jahre 1926, bewies Dr. Gutowski, dass sich im Gehirn aktive Substanzen befinden, welche den Blutdruck erhöhen. An der Warschauer Universität eröffnete man im Jahre 1918 neben der ärztlichen Abteilung, die Veterinärmedizinische Fakultät, welche gemäß der verabschiedeten Resolution des Senats der Universität vom 09. Februar 1927 wurde zu der unabhängigen Veterinärabteilung umgewandelt. Die Entscheidung über die Gründung der Physiologisch – Veterinären  Kathedrale ( Lehrstuhl ) für diese Veterinärabteilung fiel im Jahre 1928 und mit den Aufgaben der Gründung und der Organisation, betraute man Herrn Dr. Boleslaw Gutowski. Während seiner wissenschaftlichen Tätigkeit untersuchte Dr. B. Gutowski die Chemische - Hormonelle und - Nervenregulierung des Magensaftes und Bauchspeicheldrüsesaftes bei den Hunden und Vögel.  

Der Krieg unterbrach die aktive wissenschaftliche und didaktische Arbeit des Professors, die Abteilung wurde durch den Okkupanten liquidiert ( die Reaktivierung begann mit dem Anfang des akademischen Jahres 1946 / 47). Auf den Lehrstuhl kehrte Prof. B. Gutowski im Sommer des Jahres 1947 zurück, er nahm an der September – Kampagne ( 1939 ), als Leutnant der Polnischen Armee teil, danach wurde er interniert im Kriegsgefangenenlager “ Grazowiec “ in der UdSSR, danach leistete er dreijährigen Dienst, als Arzt in der Armee des Generals Anders. Nach dem Krieg verbrachte er zwei Jahre in England, wo er als Professor auf dem  Royal (Dick) Veterinary College in Edinburgh, als Dekan tätig war. Nach dem Krieg der Reaktivierung und der weiteren aktiven wissenschaftlichen und didaktischen Arbeit der Kathedrale, half  die Untersuchungseinrichtung und die Literatur, die aus der Finanzen der Polnischen Exilregierung gekauft war und durch Prof. Gutowski aus Edinburgh nach Warschau gebracht wurde. Diese Einrichtung wurde über Jahrzehnte genutzt. In den ersten Jahren nach dem Krieg führte Prof. Gutowski ganze Reihen physiologischer Verdauungsuntersuchungen an Wiederkäuen durch.  Die Untersuchungen betrafen den Stickstoffwechsel im Dickdarm und im Vormagen der Schafe und des Viehs, wie auch des Verdauungsprozesses verbunden mit der Zerlegung der Rohenfaser, nach dem man anstatt des Eiweiß in der Nahrung, den Nichteiweißstickstoff beifügte. Auch führte man Untersuchungen mit der Magensekretion, Dickdarmmotorik und mit dem Verdauungstrakt der wilden Tiere. Man hat die Methode zu der Entnahme des Knochenmark ausgearbeitet und führte zahlreiche Knochenmarkuntersuchungen und Blutuntersuchungen bei dem Wild durch. Ein separates Kapitel bildeten Untersuchungen aus dem Gebiet der Physiologie der Fortpflanzung der Schweine und der Silberfüchse.

Aber der größte Verdienst des Prof. Dr. Boleslaw Gutowski war, die Gründung der “ Physiologischen Schule“, die sowohl in Polen, wie auch im Ausland große Anerkennung fand.

 

Gutowskis auf der Liste " Die Verluste der Polnischen Armee in den Jahren von 1918 bis 1920 ". Diese liste wurde veröffentlicht im Jahre 1934 durch das Polnische Militärisch - Historische Büro:

 

Krankenschwester Gutowska - 2.p.strz.lw. pl. 21.XI.1918 Lwow.
Stabsgefreiter Adam Gutowski - 1.p.a.p. zm.ch. 2.II.1920 szp.pol.402. 
Soldat Henryk Gutowski - 201.p.p. pl. 29.VII-30.VIII.1920
Soldat Ignacy Gutowski  - dtwo.fr.pomor. zm.ch. 27.XII.1919 Skierniewice.
Soldat Jan Gutowski - 3.p.p.leg. zm.ch. 27.XI.1919 szp.pol.404.
Soldat Jan Gutowski  - 19.p.p. zm.ch. 12.III.1920 Tarnopol.
Soldat Jan Gutowski - 10.p.p. zm.ch. 6.XII.1920 Warszawa.
Soldat Józef Gutowski - 2.p.p.leg. zm.ch. 22.IX.1919 Piotrkow.
Soldat Józef Gutowski  - 42.p.p. zm.ch. 14.II.1920 Bialystok.
Stabsgefreiter Maksymiljan Gutowski  - lidzki.p.strz. zm.ch. 16.XI.1920 Ostrowiec.
Soldat Mieczyslaw Gutowski - 2.syb.p.p. zm.r. 26.VIII.1920 Warszawa.
Sanitäter Piotr Gutowski  - szp.zal. zm.ch. 12.IX.1919 Jablonna.
Soldat Stanislaw Gutowski - szw.zap.tab.III. zm.ch. 29.III.1920 Grodno. 
Leutnant
Tadeusz Gutowski  - 6.p.p.leg. zm.r. 18.VI.1919 Wilno.
Soldat
Waclaw Gutowski  - 8.p.p.leg. pl. 24.VI.1919 Wolkow.
Soldat
Waclaw Gutowski 
- zakl.fr.gal.wsch. zm.ch. 16.VIII.1920 DabrowaGorn.

 

Gutowskis auf der Liste " Die Verluste der polnischen Grossgrundbesitzer in den Jahren von 1939 bis 1956 ".

Edward Gutowski, Pawel Gutowski, Wladyslaw Gutowski, Zbigniew Gutowski

 

 

 

Gutowskis die sich in den Jahren von 1939 bis 1945 für das Vaterland verdient gemacht haben:

   Wanda Lesisz - Gutowska geb. im Jahre 1925, Ehefrau des Architekten Tadeusz Lesisz h. Leszczyc, Wohnhaft in Cheadle, Cheshire, ( Großbritannien ). Sie nahm im Jahre 1944 als Angehörige der AK Heimatarmee gesteuert durch die Exilregierung in London ) an dem Warschauer Aufstand teil. Wanda Gutowska wohnte damals mit ihrer Mutter Leonia ( Lehrerin von Beruf ) und ihrer älteren Schwester Janina ( Janina Gutowska - Rozecka ) in Warschau - Zoliborz. Ihr Vater, ein Offizier der poln. Armee wurde im Jahre 1940 durch die Sowjets in Katyn ( Rußland ) ermordet. Im Wandas Elternhaus wurden, fast durch die ganze Kriegszeit die jüdischen Mitbürger versteckt, die mit der Hilfe der Fam. Gutowski den II Weltkrieg überleben konnten. Die 19 jährige Wanda kämpfte in dem Aufstand, als Verbindungssoldatin der AK. Sie nahm an unzähligen Militäraktionen teil und nach dem Zusammenbruch des Aufstandes teilte sie das Schicksal der 1721 polnischen Frauen, die in dem deutschen Stalag Oberlangen unter unmenschlichen Zuständen gefangen wurden.  Die Befreiung aus dem Stalag, kam am 12. April 1945. Nach dem Krieg ging Wanda nach England, wo sie zu Zeit lebt und gründete eine eigene Familie.

 

Feliks Gutowski h. Slepowron ( Pseudonim Witold ) geb. am 31.05.1921 in Sierpc, gestorben am 22.04.1942 in Plock. Im Jahre 1939 beendete er seine Ausbildung im Sierpcer Gymnasium. In den Jahren von 1937 - 1939 war er der Stellvertreter, des Chefs der 98 Pfadfinder Mannschaft von Masovien. Im Jahre 1940 wurde die Fam. Gutowski aus ihrem Anwesen ausgesiedelt und in dieser Zeit trat Feliks der Organisation PZO ( Polnische Bewaffnete Organisation ). In dieser Organisation wurde er zur Arbeit in der Untergrund - Druckerei zugeteilt. Zu seinen Aufgaben gehörte: die Kolportation der Presse in der Region von Sierpc und Plock. Am 17. 04. 1942, endeckten die Deutschen die Druckerei und verhafteten alle Druckereimitarbeiter. In Plock, während der brutalen Verhöre verbunden mit schrecklichen Torturen, haben die Nazis am 22. 04. 1942 Feliks Gutowski ermordet. Er ist auf dem Alten Friedhof in Plock beigesetzt.

 

  Major Edward Gutowski h. Slepowron geb. 22.10.1901 in Gutowo - Orle ( Masowien ). Er war das sechste Kind von acht Kindern des Jan und Marianna geb. Myslinski de Jastrzebiec. Edward wollte nicht auf dem Gut seiner Eltern bleiben und nach dem er seinen Erbteil bekommen hat, verließ er Gutowo – Orle und ging nach Warschau. Im Jahre 1920 meldete er sich freiwillig zur Armee und begann seinen Dienst im „144. Regiment der Schützen der Infanterie “ in der 18. Division der Polnischen Armee. In dieser Einheit kämpfte er in allen Schlachten, ( die Front Modlin – Mlawa, Polesie ) welche in dieser Zeit ausgetragen wurden. Seit 1922 diente er im „ 1. Regiment der Infanterie der Josef Pilsudski Legionen “. In den Jahren von 1928 bis 1931 besuchte Edward Gutowski die Kadettenschule in Bromberg. Nach dem er diese erfolgreich beendete, bekam er die Zuteilung zum „ 21. Regiment der Infanterie – Dzieci Warszawy / Kinder von Warschau“, welches in der Zitadelle zu Warschau stationiert war. Als Edward Gutowski die Ernennung zum Leutnant bekam, heiratete er Natalia Krzyzanowska de Krzyzanowo und im Jahre 1936 kam sein einzige Sohn Andrzej ( Andreas ) zur Welt. Im Jahre 1939, diente er als Stabsoffizier in der „ Warschauer Brigade der Nationalen Verteidigung “, und ab dem August 1939 im Büro der Nationalen Verteidigung. Beim Ausbruch des II. Weltkrieges wurde er in die Region von Lublin versetzt. Dort geriet er in die Sowjetische Gefangenschaft und mit tausenden polnischen Offizieren befand er sich im Transport zum sowjetischen Todeslager / Katyn. Zum Glück ist ihm die Flucht aus diesem Transport gelungen und er schlug sich nach Rumänien durch. Im Oktober 1939 traf er in dem Internierungslager „ Dragasani “ in Rumänien ein. Mit Hilfe der rumänischen Regierung konnte er schon im November Rumänien in Richtung Frankreich verlassen. Am 13 November 1939 wurde er dem 6. Regiment der Infanterie in der 2. Division der Schützen der Polnischen Armee in Frankreich zugeteilt. In dieser Einheit kämpfte er in Frankreich um Verdun und Reines. Am 20. April 1940 setzte er sich auf Befehl in Bewegung und passierte mit seiner Einheit die Schweizer Grenze. In der Schweiz wurde er mit seinen Kameraden in den Lagern: Bellenhausen, Wetzikon, Oeschgen und Pfaffikon interniert. Dort übernahm er die Funktion des Lagerkommandanten. Im Mai 1945 flüchtete er aus der Schweiz nach Frankreich. Mit einem Marschbefehl verließ er im Juni 1945 Frankreich und fuhr nach England. In Großbritannien, am 01. Juli 1945 nahm er aus den Händen des polnischen Generals Graf Tadeusz Bor – Komorowski de Korczak seine Nominierung zum Major entgegen und diente in der Polnischen Armee ( unter englischen Oberbefehl ) bis zum 16. 09. 1947. Für seinen Dienst wurde Edward Gutowski mit den Orden und Medaillen der polnischen, französischen und englischen Armee viele Male ausgezeichnet. Er starb im Januar 1958 in London eines tragischen Todes und wurde auf dem Friedhof  Hampstead beigesetzt.

 

  Henryk Gutowski h. Slepowron ( Pseudonim Olgierd ), Sohn des Teodor, geb. am 05. 10. 1922. in Sierpc. Gestorben am 01. 07. 2003. Die Grundschule beendete er in Sierpc, das Gymnasium in Strzelce Opolskie. In den Jahren von 1940 bis 1942 gehörte er der POZ in Sierpc an. In dieser Organisation arbeitete er in der Untergrund - Druckerei. Zu seinen Aufgaben gehörte: Drucken und die Kolportation. Am 13. 01. 1942, wurde er verhaftet, jedoch gelang es ihm aus der Kommandantur der Gandarmerii zu fliehen. Für diese Tat wurde er mit dem Orden "Krzyz Walecznych"( Das Kämpferkreuz ) ausgezeichnet. Bis Dezember 1942 versteckte er sich im Dorf Chotum bei Strzegow. Im Januar des Jahres 1943, gelang es ihm nach Warschau zu kommen. Weiter siedelte er in den Radzyminski Kreis über, wo er in einem Sonderkommando - ( eine Abteilung bestehend aus 15 Personen, die militärische Aktionen gegen die Nazis durchführte ) unter dem Befehl des Kommandanten Marcinkowski - Wyboj mitwirkte. Am Anfang des Jahres 1944 absolvierte er die Schule der Stabsoffiziere. Im Oktober des Jahres 1944 fuhr er nach Bialystok, wo er unter dem Namen Roman Bialoblocki in die polnische Armee eintrat. Er kämpfte um die Befreiung des Pommern, dabei wurde er verwundet. Nach Beendigung des Krieges flüchtete er aus der Armee ( die Polnische Armee war durch die Russen gesteuert ) und kehrte zurück nach Sierpc, wo er seinen richtigen Namen benutzte. In Sierpc kontaktierte er seinen damaliegen Kommandanten den Herrn Marcinkowski - Wyboj und trat der Organisation ROAK bei. ( ROAK - Mobile Widerstandseinheit der Heimatarmee ). In der ROAK gehörte er der Kampf - Liquidationssektion an, die die Aktionen gegen die Russen und polnischen Kommunisten durchführte. Nach dem Ausruf der politischen Amnesty i Polen im Jahre 1947, hat er sich gewagt in das Öffentliche Leben zu übergehen. Hatte jedoch die Angst von den Kommunisten verhaftet zu werden und tauchte wieder unter. Er versteckte  sich  bis 1950 und im Oktober jenes Jahres, wurde er in Swidnica verhaftet. Man hat ihn nach Warschau gebracht und im Palast der Fam. Mostowski gefangen gehalten. Am 20. 01. 1952 verurteilte man ihn zum Tode. Dieses Strafmass wurde ihm später zu Lebenslangen Haft umgewandelt. Henryk Gutowski kam in die Freiheit am Ende des Jahres 1966. Nach 1989 wurde er mehrmals für die soziale Arbeit in der Stadt Sierpc ausgezeichnet. Er hat folgende Auszeichnungen bekommen:

- Verdient für die Stadt Sierpc

- Bürger der Stadt Sierpc im Jahre 1993.

- Das Kreuz der Nationalen Armee, 1993.

- Das Goldene Verdienstkreuz, 1995.

- Abzeichen des Veterans, des Kämpfers um die Unabhängigkeit des Vaterlandes, 1995.

- Die Bronzemedaille für die Verteidigung des Landes, 1997.

- Die Medaille des 200 järigen bestehens der Mazurka von Dabrowski - der Nationalhymne Polens, 1997.

- Das Partisanen Kreuz, 1998.

- Erinnerungsabzeichen " Aktion Gewitter "

 

  Brigadegeneral Michal Gutowski h. Ciolek, Sohn des Bronislaw und Maria geb. Jazdzewski. Michal Gutowski wurde am 14. 09. 1910. in Maciszewice im Kreis Kalisz geboren. Wuchs in einer patriotischen Familienatmosphäre auf und nach der Beendigung der Ausbildung im K. Marcinkowski - Gymnasium in Poznan ( Posen ), hatte er angefangen das Soldatenhandwerk  zu lernen. In den Jahren von 1923 bis 1928 absolvierte er die Akademie der Kadetten, " Korpus Nr. 1." in Lwow ( Lemberg in Galizien ). Weiter von 1928 bis 1930 beendete er erfolgreich,  die Ausbildung auf der Offiziersschule in Grudziadz ( Graudenz, Westpreußen ) und als Fähnrich bekam er die Zuteilung zu dem König Boleslaw Chrobry - 17.  Regimemt der Ulanen in Leszno Wlkp. In der Stadt Grudziadz, im "Ausbildungszentrum der Polnischen Kavallerie" verbrachte er längere Zeit, da er ein Mitglied der polnischen Reiter Repräsentation für die X. Olympischen Spiele im Jahre 1936 in Berlin war. Auch ansonsten nahm er an vielen anderen  Sportveranstaltungen außerhalb und innerhalb von Polen teil. Die Sportkarriere von Michal Gutowski in den Jahren von 1933 bis 1939 war sehr reich an Auszeichnungen in Nationalen und Internationalen Pokalen. Während der X. Olympischen Spiele in Berlin im Jahre 1936, hat die polnische Springreiter Repräsentation, zu welcher Michal Gutowski gehörte, die Silbermedaille geholt. Noch vor dem Ausbruch des II Weltkrieges, erhielt Michal Gutowski zweimal: am 01. 01. 1932 die Nominierung zum Oberleutnant und am 01. 01. 1939 die Nominierung zum Rittmeister und die Befehlsgewalt über eine Schwadron  ( eine Kompanie ca. 120 Mann stark ). Der Ausbruch des II Weltkrieges unterbrach die Sportkarriere des Rittmeisters Michal Gutowski. Nach vielen Kämpfen gegen die deutschen Okkupanten, waren die Kavalleristen am 19. 10. 1939 gezwungen die Kämpfe einzustellen und die Uniformen auszuziehen. Michal Gutowski kehrte nach Wielkopolska ( Landstrich Großpolen ) zurück und kämpfte weiter gegen die Deutschen in der Untergrundorganisation des Generals Karasiewicz - Tokarzewski in der Region Jarocin. Im Dezember des Jahres 1939 wurde er verhaftet und zum Tode durch Erschießen verurteilt . Das Glück des Michals Gutowski war, dass der deutsche Offizier auch ein Adeliger und ein Kavallerist war und ihn deswegen aus der Haft entlassen hatte. Im Jahre 1940 erreichte Michal Gutowski, als Kurier Frankreich und dort wurde er zu dem 10. Regiment der motorisierten - berittenen Schützen zugeteilt. Später wurde er nach England evakuiert, wo er in Schottland, an der Schulung in der Panzerdivision des General Maczek teilnahm. Im Juli 1944 nahm er an der Invasion in der Normandie, als Chef der Panzerschwadron teil. Er zeichnete sich im Kampf um Falaise aus und dafür wurde er mit dem Kämpferkreuz ausgezeichnet. Später wurde er zum Stellvertreter des Regimentskommandanten des Berittenen Schützen Regiments ernannt. Im Jahre 1944 wurde er zum Major und am 01. 01. 1946 zum Oberstleutnant nomieniert. Bis zum Jahr 1945 nahm er an der Befreinung von Frankreich, Belgien, Holland und Deutschland von dem faschistischen Regime teil. Nach Beendigung der Kriegshandlungen befahl er in Deutschland zwei Britische Regimente und gleichzeitig, war er Kommandant eines Militärslagers mit sechstausend Soldaten. Nach dem Krieg konnte er aus politischen Gründen nicht nach Polen  zurückkehren. Im Jahre 1947 wanderte er nach England und weiter nach Kanada aus. In Kanada arbeitete er, als Nationaltrainer der Springreiter, der Offiziere der kanadischen Armee. Die geleistete Arbeit des Gen. Michal Gutowski, als offizieller Nationaltrainer der kanadischen  Springreitermannschaft, brachte dem kanadischen Reitsport ausgezeichnete Resultate. Die Nationalmannschaft der kanadischen Springreitern, mit  Michal Gutowski als Trainer, gewann auf der Olympiade im Mexiko im Jahre 1968 die Goldmedaille. Während eines Besuches in seinem Vaterland Polen, schon befreit aus der russischen Okkupation, im Jahre 1986, wurde Michal Gutowski zum Oberst der Polnischen Armee ernannt. Im Jahre 1999 nomienierte der polnischer  Staatspräsident Herr Aleksander Kwasniewski, feierlich  Herrn Oberst Michal Gutowski zum Brigadegeneral der Polnischen Armee. General Michal Gutowski hatte trotz seines fortgeschrittenes Alters, Freude am Reiten, saß fest im Sattel und diente mit Rat und Hilfe jungen Reitsportlern, in Sachen dieses wunderbaren Sports. Leider am 23 August 2006 verließ uns Gen. Michal Gutowski, die Beerdigungsfeierlichkeiten, von diesem wunderbaren und außergewönlichen Menschen, fanden am 16 September 2006 in Warschau statt. Von General Michal Gutowski nahmen Abschied, die Familie, Freunde, Delegaten der polnischen Regierung und der polnischen Armee, ausländische Gäste und auch Kavallerieverbände. Michal Gutowski wurde auf dem Prominentenfriedhof " Powaski " in Warschau beigesetzt.

General Michal Gutowski und der Staatspräsident der RP Aleksander Kwasniewski

 

Für den kämpferischen Einsatz für Vaterland, bekam Gen. Michal Gutowski folgender Auszeichnungen:

- Krzyz Walecznych / Das Tapferkeitskreuz, fünf mal

- amerikanische Medaille - " Legion of Merit "

- französische Medaille - " Croix de Guerre mit der Palme "

- höchste militärische Auszeichnung in Polen, das Kreuz " Virtuti Militari "in  Silber

- das Kreuz " Virtuti Militari " in Gold

- höchste französische Auszeichnung - " Legion d'Honneur "( Ehrenlegion )

- das Kommandeurkreuz mit dem Stern der Wiedergeburtorden Polens

Oberfähnrich Aleksander Gutowski, Veteran des Zweiten Weltkrieges, Kommandeur des Kanonenzuges im 1. Infanteriebataillon des 4. Infanterie -Regiments, welches zu der 2. Division der Infanterie in der Ersten Polnischen - Gen. Henryk Dabrowski - Armee gehörte.

Major Bronislaw Gutowski, Veteran des Zweiten Weltkrieges, Kommandeur des 1. Bataillons im 34. Infanterie -Regiment von Budziszyn, welches zu der 8. Division der Polnischen Armee gehörte.

Oberleutnant Bronislaw Gutowski, Veteran des Zweiten Weltkrieges, ausgezeichtet mit dem Tannenberg - Kreuz der III. Klasse und mit dem Kämpferkreuz. Er war Soldat des 5. Infanterie - Regiments, welches zu der 2. Gen. Henryk Dabrowski - Infanterie - Division gehörte. 

Unteroffizier Jozef Gutowski, Soldat der 4. Anti - Panzerbrigade im 4. Artillerie - Regiment des 1. Truppenverbandes der Polnischen Streitkräfte. Jozef ist am 17. 01. 1945 in Jablonowo - Legionowo gefallen.

Leutnant Marian Gutowski, Kompaniechef der 14. Kompanie in der Großpolnischen Infanterie Division. Er überlebte den Zweiten Weltkrieg.

Soldat Piotr Gutowski, Er kämpfte im 5. Infanterie - Regiment, welches zu der 2. Infanterie - Division - Gen. Henryk Dabrowski gehörte. Piotr ist  am 23. 09. 1944 gefallen.

Major Roman Gutowski, Veteran des Zweiten Weltkrieges, er ist gefallen in der Schlacht um Ilza ( im Bezirk Kielce ), welche hat am 8. und 9. September 1939 stattgefunden. Er wurde auf dem Friedhofsmausoleum in Ilza beigesetzt. 

Hauptmann Stanislaw Gutowski, geb. 08. 05. 1894, er diente im Sanitätskorps der Polnischen Armee.

Leutnant - Flugzeugingenieur Stefan Gutowski, geb. im Jahre 1899, Veteran des Zweiten Weltkrieges.

Leutnant Waclaw Gutowski - geb. im Jahre 1909 in Ostrowia Mazowiecka, Zugführer des 2. Zuges in der 8. Kompanie der Infanterie, des 3. Infanterie Bataillons im 16. Kolberger Infanterie - Reginent, welches zu der 6. Infanterie - Division der 1. Polnischen Armee gehörte. Waclaw ist am 3 Februar 1945 in der Region von Drzewiec gefallen.

Soldat Wladyslaw Gutowski, er kämpfte im 2. Berliner Infanterie - Regiment,  welches zu der 1. Tadeusz Kosciuszko - Infanterie - Division gehörte. Wladyslaw ist am 28. 10. 1944 gefallen. 

Hauptmann Zbigniew Gutowski Pilot der Polnischen Luftwaffe, ab März 1940 in der Polnischen Luftwaffe - Jagtfliegerdivision in Frankreich. Zbigniew Gutowski gehörte zu den ersten 18 Piloten an der Weichsel ( der Fluß Wisla ), die im März des Jahres 1940 nach Frankreich zu den Französischen Jagtfliegerdivisionen ( Groupe de Chasse, GC ) abflogen. Er absolvierte in Algerien die Schule für die Schützen und die Bombardierer, danach verichtete er sein Dienst, als Angehöriger der Formation für die Territoriale Abwehr ( Escadrille de Chasse de Defence Regionale ).

 

Adam Gutowski, Soldat des VIII. Region ( Sierakowo ) AK, ermordet durch die deutschen Okkupanten im August 1944.

Feldwebel Boleslaw Gutowski, Deckname " Gustaw ", Mitglied der AK, er nahm an dem Warschauer Aufstand teil und diente in der Abteilung des Major Kryska.

Czeslaw Gutowski, Soldat des VIII. Region ( Wawrzyszewo ) AK, ermordet durch die deutschen Okkupanten  im August 1944.

Danuta Gutowska, Deckname " Bozena ", Mitglied der AK ( AK - Heimatarmee gesteuert von der  Exilregierung in London ). Sie nahm an dem Warschauer Aufstand, als Soldat und Krankenschwester teil.

Fähnrich Edward Gutowski, Deckname " Fred ", Mitglied der AK . Er nahm an dem Warschauer Aufstand teil und war der Zugführer des 1. Zuges der Kompanie "K 1" der Nationalen Armee. Gefallen ist er in dem Stadtteil Warschau - Sluzewiec.

Edmund Gutowski, Mitglied AK. Er nahm an dem Warschauer Aufstand teil, als Zugführer des 1. Zuges im Regiment " Baszta ".

Ewa Gutowska, Mitglied der AK. Sie nahm an dem Warschauer Aufstand, als Soldat und Krankenschwester teil.

Felix Gutowski, Mitglied der letzten Abteilung der AK ( ROAK ) " PUSZCZYK ", welche im Gebiet Nord Masowiens für die Freiheit Polens bis Juli 1953 kämpfte. Die Abteilung " PUSZCZYK " unter dem Befehl des  Leutnants Witold Grabowski wurde am 05. Juli 1953 im Kreis Mlawa, durch die Kompanien des KBW ( Korpus Bezpieczenstwa Wewnecznego / Corps für Innere Sicherheit ) in einem Wald in der nähe der Ortschaft " Niedzialki ", nach einem zweistündigen Kampf liquidiert. Felix Gutowski ist gefallen zusammen mit seinen Waffenbrüdern, für die Freiheit des Vaterlandes.

Leutnant Jakub Gutowski, Deckname " Topor ", Mitglied der AK, Chef der 7. Kompanie im 2. Regiment der Infanterie der Heimatarmee AK ).

Feldwebel Jozef Gutowski, Deckname " Twardy ", Mitglied der AK . Er nahm an dem Warschauer Aufstand teil und ist gefallen. Er war Zugführer des 1781 Zuges in der zweiten Kompanie des zweiten Bataillons der  Heimatarmee. Seine Kompanie gehörte zu der Gruppierung : Samodzielny rejon VIII "- Okecie.

Feldwebel Marian Gutowski, Mitglied der AK. Er nahm an dem Warschauer Aufstand teil.

Ryszard Gutowski, Mitglied der AK. Er nahm an dem Warschauer Aufstand teil.

Stefan Gutowski, Soldat des VIII. Region ( Wawrzyszewo ) AK, ermordet durch die deutschen Okkupanten im  August 1944.

Oberschütze Waclaw Gutowski geb. 1921, Mitglied der AK - Gebiet Bialystok, war im Kreis Bialystok tätig.

Oberschütze Witold Gutowski, Deckname " Ursus ", geb. 1921, Mitglied der AK - Gebiet Bialystok, war im Kreis Lomza tätig.

Gefreiter - Fähnrich Wladyslaw Gutowski, Deckname " Deus "geb. 1906, Mitglied der AK - Gebiet  Bialystok,  war im Kreis Lomza tätig.

Zygmunt Gutowski, Deckname " Szczepanski ", Mitglied der AK. Er nahm an dem Warschauer Aufstand teil und ist am 11. 08. 1944 in Warschau - Stawki gefallen. Seine Kompanie gehörte zu der Gruppierung : Obwod VII " Obroza "- Pruszkow.

Stanislaw Gutowski, ein Amerikaner mit einer polnischen Abstammung. Er war für die "Polonia Organisation" in USA tätig und der Präsident der " Pulaski Gesellschaft " in USA ( President of the Pulaski Foundation ). In den Tagen vom 28. 05 bis zum 01. 06. 1944, hat der Kongress der " Polonia " Mitglieder in Buffalo und New York stattgefunden. Auf diesem Kongress wurde Stanislaw Gutowski zum Sekretär des " Polonia Kongresses von Amerika " ( National Secretary of the new Polish American Congress ) gewählt. Diese Organisation, als die  größte polnische Organisation außerhalb der polnischen Grenzen, vereinigte die Bürger der USA mit der polnischen Herkunft und kümmerte sich um die Belange der Bürger der USA mit der polnischen Abstammung. Nach dem Zweiten Weltkrieg konzentrierte sich die Hilfe dieser Organisation ( P A C ) auf die Befreiung Polens aus der Knechtschaft der UdSSR und am Aufbau der demokratischen Strukturen in der polnischen Regierung. Nach dem Jahr 1989 hat PAC alles unternommen, damit Polen in die NATO aufgenommen wird und hatte dabei nicht versäumt weitere Hilfe für Polen zu leisten, auf vielen anderen Gebieten. Polish American Congress ( P A C ) hat sich auch stark eingesetzt, damit die Regierung der USA auch in finanzlieller Hinsicht die Republik Polen unterstützt. Diese Hilfe hat dazu beigetragen, dass es in Polen möglich war, den polnischen Markt zu einem freien Markt umzugestalten und die Wirtschaft nach dem westlichen Muster zu entwickeln. 

 

 

Gutowskis ausgezeichnet mit dem höchsten militärischen Orden Polens " Virtuti Militari ":

Anastazy Gutowski, Edward Gutowski, Jozef Gutowski, Leon Gutowski, Leon Gutowski, Michal Gutowski, Michal Gutowski, Tadeusz Gutowski

 

 

Gutowskis ausgezeichnet von dem Präsidenten Polens mit dem Partisanenkreuz, für ihren Einsatz im Kampf gegen den deutschen faschistischen Okkupanten:

Eugeniusz Gutowski, Jan Gutowski

 

 

Gutowskis ausgezeichnet von dem Präsidenten Polens mit dem Kreuz der Nationalen Bewaffneten Bewegung, für ihre Verdienste für das Vaterland in den Jahren von 1939 bis 1945:

Czeslaw Gutowski, Eugeniusz Gutowski, Jan Gutowski, Zbigniew Gutowski

 

 

Gutowskis, als Offiziere der Polnischen Armee, ermordet im Jahre 1940  in Katyn, Charkow und Twer durch die sowjetischen Rotarmisten:

Leutnant Bronislaw Mieczyslaw Gutowski Sohn des Bronislaw geb. 1883, ermordet im April 1940 in Charkow.

Leutnant Mieczyslaw Gutowski Sohn des Ignacy geb. 1895, ermordet im April 1940 in Charkow.

Leutnant Tadeusz Gutowski Sohn des Jozef geb. 1892, ermordet im April 1940 in Charkow.

Hauptmann Stanislaw Gutowski Sohn des Tomasz geb. 1894, ermordet im April 1940 in Katyn.

Leutnant Michal Gutowski Sohn des Jozef geb. 1892, ermordet im April 1940 in Twer.

Leutnant Stefan Gutowski Sohn des Wincenty geb. 1899, ermordet im April 1940 in Katyn.

Aspirant der Landespolizei Piotr Gutowski Sohn des Konstanty geb. 1899, ermordet im April 1940 in Twer.

 

Katyn - Ort in Rußland, 20 km. westlich von Smolensk, liegt am Fluß Dniepr. Im April und Mai des Jahres 1940 im Wald bei Katyn, NKWD - ( Organ für innere Sicherheit in der UdSSR ) auf den Befehl von Stalin und des Politischen Büros der Sowjetunion, ermordete 4,4 Tausend gefangene polnische Offiziere aus dem Stalag in Kozielsk. Das Massaker war nur ein Teil einer Aktion des NKWD, bei der rund 22000 polnische Staatsangehörige – Offiziere, Polizisten, Intellektuelle und  andere Eliten – an verschiedenen Orten in der UdSSR, der Ukraine und Weißrusslands ermordet wurden. Die Massengräber der polnischen Offiziere wurden im April 1943 durch die Deutsche Wehrmacht endeckt. Eine Internationale Kommission mit der Beteiligung des Polnischen Roten Kreuzes prüfte die Umstände des Massenmordes. Die sowjetische Regierung beschuldigte und machte für diesen Massenmord die Deutsche Wehrmacht verantwortlich. Die ermigrierte polnische Regierung bat das Internationale Rote Kreuz um Prüfung und Klärung dieses Mordes, daraufhin brach die sowjetische Regierung, die diplomatischem Beziehungen mit der polnischen Regierung ab. Die endgültige Klärung dieses Mordes von Katyn, war erst im April des Jahres 1990 möglich, als die russische Regierung die Verantwortung des NKWD für den Tod der Offiziere der Polnischen Armee, der Angehörigen der Nationalen Polnischen Polizei und der Staatsbeamten der Republik Polen in Katyn, Charkow und Twer bestätigte. Im Oktober 1992 übereichte der Präsident von Rußland  dem Präsidenten von Polen Dukumente, die die Bestätigung der Verantwortung des Politischen Büros und der höhsten Ämter der Sowjetunion für den Mord und die Verdunklung und die Abweisung der Taten waren.

Genaue Informationen zu den Verbrechen und den Verfolgungen, die an den polnischen Staatsbürgern in der UdSSR in den Jahren von 1939 bis 1959  vorgenommen worden waren, finden Sie auf der Seite der Organisation  Osrodek Karta : Indeks osob represjonowanych http://www.indeks.karta.org.pl/

 

 

Gutowskis im Jahre 1939 gefangen als Soldaten in der UdSSR:

Boleslaw Gutowski Sohn des Grzegorz geb. 1888, verhaftet am 22. 02. 1939 in Wlodzimierz. Seit 1940 gefangen im Stalag - Juchnow, Bezirk Smolensk in Rußland. Am 18. 06. 1940 verlegt in das Stalag - Griazowiec, Bezirk Wologocki in Rußland.

Boleslaw Gutowski Sohn des Adam geb. 1909, verhaftet am 18. 09. 1993 in Kowel. Gefangen im Stalag -Szepietowka, Bezirk Chmielnicki in Ukraine. Seit dem 10. 10. 1939 gefangen im Stalag - Rowne - Lwow. Am 02. 09. 1941 verlegt in das Stalag - Tockoje in Rußland, wo eine polnische Armee formiert wurde.

Franciszek Gutowski Sohn des Leon geb. 1902, verhaftet am 19. 09. 1993 in Lettland. Wurde gefangen im Stalag - Ulbrok in Lettland. Seit dem 05. 09. 1940 gefangen im Stalag - Kozielsk, Bezirk Kaluski in Rußland. Am 09. 06. 1941 wurde verlegt in das Stalag - Ponoj, Bezirk Murmanski in Rußland. Am 27. 07. 1941 wurde verlegt in das Stalag Suzdal, Bezirk Iwanowski in Rußland. Am 04. 09.1941 verlegt in das Stalag - Tatiszczewo, Bezirk. Saratowski in Rußland, wo eine polnische Armee formiert wurde.

Jozef Gutowski Sohn des Stanislaw geb. 1901, verhaftet am 24. 09. 1939 und gefangen im Stalag - Krzywy Rog, Bezirk Dniepropietrowski in Ukraine. Seit dem 28.06. 1940 gefangen im Stalag - Siewzeldorlag, Bezirk Komi RA in Rußland. Seit 1941 gefangen im Stalag - Juza, Bezirk Iwanowski in Rußland. Am 03. 09.1941 verlegt in das Stalag - Tatiszczewo in Rußland, wo eine polnische Armee formiert wurde.

Mieczyslaw Gutowski Sohn des Jozef geb. 1912, verhaftet am 18. 09. 1939 in Dubno. Gefangen im Stalag - Krzywy Rog, Bezirk Dniepropietrowski in Ukraine. Seit dem 04. 06. 1940 gefangen im Stalag - Siewzeldorlag, Bezirk Komi RA in Rußland. Seit 1941 gefangen im Stalag - Juza, Bezirk Iwanowski in Rußland. Am 03. 09. 1941 verlegt in das Stalag - Tatiszczewo in Rußland, wo eine polnische Armee formiert wurde.

Stanislaw Gutowski Sohn des Antoni geb. 1898, verhaftet am 18. 09. 1939 in Rowne. Wurde gefangen im Stalag - Szepietowka, Bezirk Chmielnicki in Ukraine. Seit dem 10. 10. 1939 wurde gefangen im Stalag - Rowne - Lwow. Am 02. 09. 1941 verlegt in das Stalag - Tockoje in Rußland, wo eine polnische Armee formiert wurde.

 

 

Gutowskis die in den Jahren von 1939 bis 1941, unter den Represalien der UdSSR leiden mußten:

Albin Gutowski Sohn des Maciej geb. 1898, verhaftet 1941 in Weißrussland, Bezirk Bialystok.

Aleksander Gutowski Sohn des Franciszek geb. 1911, verhaftet in Rußland.

Boleslaw Gutowski Sohn des Antoni geb. 1900, verhaftet 1941 in Weißrussland, Bezirk Bialystok.

Dawid Gutowski Sohn des Adolf geb. 1894, verhaftet 1940 in Weißrussland, Bezirk Bialystok.

Jakub Gutowski Sohn des Jakub geb. 1905, verhaftet 1939 in Rußland.

Jozef Gutowski Sohn des Franciszek geb. 1910, verhaftet 1941 in Weißrussland, Bezirk Bialystok.

Jozef Gutowski Sohn des Adam geb. 1918, verhaftet 1940 in Ukraine, Bezirk Lwow.

Stanislaw Gutowski Sohn des Piotr geb. 1922, verhaftet 1940 in Weißrussland, Bezirk Bialystok.

Stanislaw Gutowski Sohn des Stefan geb. 1906, verhaftet 1941 in Weißrussland, Bezirk Bialystok.

Stanislaw Gutowski Sohn des Stanislaw geb. 1920, verhaftet 1940 in Ukraine, Bezirk Lwow.

Stefan Gutowski Sohn des Jan geb. 1917, verhaftet 1941 in Weißrussland.

Stefan Gutowski Sohn des Jan geb. 1917, verhaftet 1940 in Weißrussland, Bezirk Wilejski.

Stefan Gutowski Sohn des Jan geb. 1917, verhaftet 1940 in Weißrussland, Bezirk Wilejski.

Waclaw Gutowski Sohn des Piotr geb. 1904, verhaftet 1940 in Weißrussland, Bezirk Bialystok.

Wladimir Gutowski Sohn des Iwan geb. 1910, verhaftet 1941 in Ukraine, Bezirk Luganski. Wurde gefangen im Stalag - Starobielsk. Am 07. 04. 1941 verlegt in das Stalag - Workuta in Rußland, wo wurde er gefangen bis zum 19. 10. 1944.

Wladyslaw Gutowski Sohn des Antoni geb. 1899, verhaftet 1940 in Weißrussland, Bezirk Bialystok.

Wlodzimierz Gutowski Sohn des Jan geb. 1910, verhaftet 1940 in Ukraine, Bezirk Lwow.

Wojciech Gutowski Sohn des Jan geb. 1912, verhaftet in der Zeit von 1939 - 1941 in Weißrussland oder Ukraine. ( keine genauen Angaben vorhanden )

Zdzislaw Gutowski Sohn des Jozef geb 1917, verhaftet 1940 in Ukraine, Bezirk Lwow.

Zdzislaw Gutowski Sohn des Michal geb. 1912, verhaftet 1940 in Ukraine.

 

 

Gutowskis interniert nach 1944 durch politische Organe der UdSSR:

Antoni Gutowski Sohn des Zachel geb. 1922, verhaftet 1944 und gefangen im Lager. Seit dem 12. 02. 1945 verlegt in das Lager Stalinogorsk, Bezirk Moskiewski in Rußland und dort gefangen bis zum 05. 10. 1945.

Czeslaw Gutowski Sohn des Mieczyslaw geb. 1926, verhaftet 1944 in Bialystok, Bezirk Bialystok. Wurde gefangen bis zum 14. 04. 1945 im Lager - Ostaszkow, Bezirk Kalininski ( Twerski ) in Rußland. Seit dem 17. 04. 1945 bis zum 19. 01. 1946 wurde gefangen im Lager - Riazian, Bezirk Riazianski in Rußland. Am 06. 02. 1946 Repatriation nach Biala Podlaska, Bezirk Bialskopodlaski in Polen.

Jozef Gutowski Sohn des Jan geb. 1913, verhaftet 1944. Seit 1945 wurde gefangen im Lager - Stalinogorsk, Bezirk Moskiewski in Rußland.

Kazimierz Gutowski Sohn des Jan geb. 1908, verhaftet 1944. Seit dem 12. 02. 1945 gefangen im Lager - Stalinogorsk, Bezirk Moskiewski in Rußland.

Leopold Gutowski Sohn des Wladyslaw geb. 1925, verhaftet 1944 in Minsk Mazowiecki, Bezirk Siedlecki in Polen und gefangen im Lager Borowicze, Bezirk Nowogrodzki in Rußland.

Ryszard Gutowski Sohn des Jozef geb. 1902, verhaftet 22. 01. 1945 und gefangen im Lager - Stalinogorsk, Bezirk Moskiewski in Rußland, wo er am 22. 03. 1945 ermordet wurde.

Stefan Gutowski Sohn des Wladyslaw geb. 1924, verhaftet 1944 in Olesina, Bezirk Chelmski in Polen. Im Jahre 1944 verlegt in das Lager - Borowicze, Bezirk Nowogrodzki in Rußland.

 

 

Gutowskis heute:

Gutowskis heute, arbeiten beruflich in verschiedenen Branchen und Berufen. Sie leben hauptsächlich  in der  Region ihrer alten Heimat Masowien, aber auch in anderen Teilen Polens und der Welt. Die größte Gruppe der Gutowskis außerhalb Polens bilden die Gutowskis in den USA.

Hier einige Gutowskis, die durch ihren Beruf und die Soziale Arbeit etwas mehr bekannt sind:

Prof. Dr. Alexander Gutowski Zahnarzt in dritter Generation. Seit 1962 in der väterlichen Praxis in Schwäbisch Gmünd niedergelassen. Prof. Dr. Alexander Gutowski studierte in München und in Düsseldorf. Zwischen 1966 und 1976 Weiterbildung in den USA. Seit 1969 führt er eigene Fortbildungskurse, Seminare durch und hält  Vorträge für Zahnärzte und Zahntechniker. Buchautor und Autor zahlreicher wissenschaftlicher Veröffentlichungen. Mitglied zahlreicher wissenschaftlicher Gesellschaften. Hat Nationale und Internationale Ehrungen erhalten. Im Jahre 1992 wurde er  zum Gastordinarius der stomatologischen Fakultät der Universität Zagreb mit dem Aufgabengebiet Weiterbildung des Lehrkörpers berufen.

Prof. Dr. Armin Gutowski geb. im Jahre 1930.  Armin Gutowski wurde zunächst Professor an der Universität Frankfurt. Ab 01. November 1978 wurde er Präsident des HWWA - Instituts für Wirtschaftsforschung - Hamburg und ordentlicher Professor für Volkswirtschaftslehre ( Schwerpunkt : Internationale Wirtschaftspolitik und Außenwirtschaftspolitik ) an der Universität Hamburg. Im Jahr 1982 war er Mitbegründer des sogenannten  Kronberger Kreises. Armin Gutowski war unter anderem als Berater der Bundesregierung und der chinesischen Regierung tätig. Dorthin wurde er mehrfach zu fachlichen Vorträgen eingeladen. Im Jahre 1987 hat er den "  Ludwig - Erhard - Preis " für Wirtschaftspublizistik bekommen. Er verstarb im November des Jahres 1987. Armin Gutowski war mit der bekannten Spiegel - Journalistin Renate Merklein verheiratet.

Donald A. Gutowski engagierter Mitarbeiter der polnischen Organisation " Polonia " in den USA, Präsident der " Nikolaus Copernicus Stiftung " in Chicago und des " Polnischen Kulturcentrum " in Chicago.

Harry Gutowski Musiker, Komponist, Produzent und Kaufmann geb. 1951 in Tönning / Eider. Gründer der Gruppe " Duesenberg " mit der er im Jahre 1980 den Deutschen Schallplattenpreis bekam. Später arbeitete er als Instrumentalist ( Gitarrist ) in der Joachim Witt Band, nahm an vielen Tourneen, Fernsehauftritten und Studioarbeiten teil. Sein erster Top Ten Hit, als Produzent und Co - Autor hatte er mit dem Lied " Hohe Berge " gesungen von Frl. Menke. Er komponierte auch für Joachim Witt, Juliane Werding, Richard Sanderson & Franziska Menke und andere. Im Jahre 1983 gründete er ein Musikverlag & Musikproduktion Ed Harry Nova. Schrieb und komponierte auch für eigene Musikalben wie z.B. " Sie Brauchen Ruhe, Herr Gutowski ", " Warm up " und " Edit Traxx ". Ab 1989 war er tätig bei SAT 1, als Musikredakteur. Er komponierte und produzierte viele  Titelmusiken, Kinder - CD's für Schulbuchverlage, auch die offizielle Stadion - Hymne für den Deutschen Fussballbund. Im Jahre 2000 gründete er "GuM audio. media"- Musikproduktion & Verlag in Kooperation mit EMI Musik Publ. wo er weiterhin an neuen Projekten arbeitet .

Jacek Gutowski , geb. am 25 Juli 1960 in Warschau. Ein Sportler -Gewichtheber, Teilnehmer an der Olympiade von Seoul. Mitglied des Warschauers Militär - Sportclub " LEGIA WARSZAWA ". Er war einer der größten Talente in diesem Sport, die der polnische Sport je gesehen hatte. Im Alter von 14 Jahren begann er seine sportliche Karriere und diese dauerte die nächsten 19 Jahre seines Leben an. Als Junior im Jahre 1979 in der WM ( Fliegengewicht ) gewann er die Bronzemedaille, 1979 in der EM holte er die Silbermedaille und im Jahre 1980 in der EM die Goldmedaille. Über 10 Jahre war er in seiner Klasse ( Fliegengewicht ) in Polen unbesiegbar, wurde sieben mal polnischer Meister. Weitere Medaillien gewann der Oberfeldfebel Jacek Gutowski in der WM 1981, 1983 , 1986 - drei mal die Silbermedaille und zwei mal die Bronzemedaille im Jahre 1982 und 1987. In der EM 1981, 1983 und 1986 gewann er drei mal die Silbermedaille und vier mal die Bronzemedaille in der EM in den Jahren 1980, 1982, 1984 und 1990. Er wurde auch in Polen, als Meister des Sports vier mal mit der Silbermedaille für hervorragende sportliche Leistungen ausgezeichnet. Nach der Beendigung seiner sportlichen Karriere erfreute sich Jacek Gutowski seines Lebens nur noch drei Jahre. Er verstarb am 01. Dezember 1996 in Warschau und hinterlies einen Sohn und eine Ehefrau. 

Krystyna Gutowska tätig im sozialen Bereich, als Präsidentin des " Verbandes der Polen in Litauen ", Abt. in Visaginas. ( Litauen ).

Krzysztof Gutowski ,Vizeminister der Landwirtschaft und der Entwicklung des Dorfes, Unterstaatssekretär in Polen.

Lucille Gutowski langjährige Mitarbeiterin der sozial - kulturellen Org. " Polonia " in Chicago, USA , Direktorin der Org. " Die Legion der Jungen Polinen " in Chicago.

Pawel Gutowski , Vizekonsul in der Botschaft der Republik Polen in München.

Robert Gutowski , lebt als freischaffender Posaunist und Komponist in Berlin. Im Alter von sechs Jahren begann er mit dem Posaunenspiel und studierte später bei Ronald Baedke (Richmond Symphony Orchestra), Jürgen Heinel (Staatsoper Berlin) und Buster Cooper (Duke Ellington Band 1961-1973). Seit 1990 arbeitet Robert als Berufsmusiker. Er spielte mit Kubas Meisterperkussionisten Jose Luis Quintan (Changito) zusammen, war mehrere Jahre Mitglied in Arnold Dreyblatts "Orchestra of Strings" und arbeitete mit Werner Durands "13th Tribe" zusammen. 1997 siedelte er nach Washington D.C. über, wo er für "Pop Culture" und Norman Veenstras Ensemble "Tone" als Arrangeur und Studiomusiker arbeitete. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland unternahm Robert Tourneen durch Deutschland und Japan und trat beim Roskilde Rockfestival und dem Ascona Jazz Festival in der Schweiz auf. 1999 gründete er das "New World Trio" mit Akira Ando (Kontrabass) und Douglas Vistel (Violoncello), das afro-kubanischen Jazz mit neuer Musik verbindet.

Wojciech Gutowski , Konsul in der Botschaft der Republik Polen in St. Petersburg ( Russland ).

Zygmunt Gutowski geb. 1939. Magister und Ingenieur in Elektronik, Filmrealisator und Fernsehredakteur. Im Kriegzustand ( 1981 ) wurde er interniert und aus der Polnischen Fernseh - Rundfunk AG entlassen. Mitglied der NSZZ Solidarnosc PR i TV im Jahre 1981. Im Jahre 1989 war er Mitglied des Bürgerkomitees der NSZZ Solidarnosc, Mitorganisator der Parlamentswahlen und der Präsidentswahlkampagne im polnischen Fernseh. Direktor des Internationalen katholischen Filmfestivals und Multimedias in Niepokalanow. Vorsitzender der katholischen Filmvereinigung und Vorsitzender der OCIC Polska - Internationalen katholischen Film und Audiovision Organisation in Brüssel. Mitglied des Internationalen Jury des Filmfestivals in Berlin. Vorsitzender des Wissenschaftlichen Rates des Instituts für Angelegenheiten und Probleme in Warschau - " Nasza Warszawa ", ( Unser Warschau ). Im Jahre 1998 Pressesprecher und Direktor des Pressebüros des Ministerpräsidenten des Warschauer Bezirks. Ab dem Jahr 1999 bis 2001 war er Direktor der Abteilung für Angebot und Mitarbeit zwischen dem Ausland und dem Bezirksamt von Masovien. Anschließend war er Vizedirektor des Ministerpräsidentenkabinetts von Masovien. Ab dem Jahr 2002 war er tätig als Bezirksoberinspektor und Vorsitzender des Rates der Organisation für Education und Entwicklung - "Polska - Europa - Polonia", ( Polen - Europa - Polonia ). Mitbegründer der zwei Internet - Services : www.warszawa.org.pl und des Regionalportals Mazowsze - ( Masovien ), www.mazowsze.uw.gov.pl. Er ist auch Initiator der Organisation "Masovien im Internet ", welche unter dem Patronat des Ministerpräsidenten von Masovien entstanden ist und auch der Wettbewerbe für die Internetseiten der Städte, Gemeinden, Kreise und der Schulen in Masovien.

 

         

Home:  www.gutowski-slepowron.de